Stefan KrÜskemper
Aktuelles
 
 
 
  hint        
Veranstaltung im Depot Wien
 

 

Initialzündung: Community Building durch Kunst
Symposium am Samstag, den 17. Juni 2017, Galerie Wedding · Raum für zeitgenössische Kunst, Müllerstraße 146/147, 13353 Berlin

Künstlerische Projektinitiativen, die sich im Themenfeld sozial engagierter und partizipativer Kunst bewegen, diskutieren die Frage, wie sich inhaltlich verbundene Gemeinschaften von Menschen durch die auslösenden Impulse der Kunst nachhaltig und qualitätsvoll gestalten lassen. Projektpräsentationen und Podiumsgespräch mit Bi`bak / UdK mit Kristina Leko / Atelier Global mit Henrik Mayer (Reinigungsgesellschaft) / Casa Mayaelo mit Fernando Cuervo / Citizen Art Days

Citizen Art Days wird von den Künstler*innen Oscar Ardila, Stefan Krüskemper, Kerstin Polzin kuratiert.
In Kooperation mit dem Goethe Institut Bogotá und der Galerie Wedding - Raum für zeitgenössische Kunst


 

Heimat
Sommerausstellung, Donnerstag, dem 15. Juni 2017, um 19:00 Uhr, Projektraum des Deutschen Künstlerbundes Markgrafenstr. 67, 10969 Berlin

Im Sommer 2017 lädt der Deutsche Künstlerbund seine Mitglieder und Gäste ein, an der Ausstellung zum Thema »Heimat ?« teilzunehmen. Wo stehen Künstler*innen in Zeiten von Mobilität, Migration und Exil und wirtschaftlicher und kultureller Globalisierung? Wie verändert sich die Welt in einer Zeit großer Flüchtlingsströme und existenzieller Entwurzelung? Wie wichtig ist die kulturelle Verortung für das Wahrnehmen und Formulieren ästhetischer, sozialer und politischer Aussagen? Der Begriff »Heimat« hat für jeden einzelnen eine eigene, besondere Bedeutung und ist meistens mit einem sehr persönlichen Raum verknüpft, ob dieser nun physisch ist oder ob es sich um einen intellektuellen, künstlerischen Ort handelt.


 

Miteinander singen!
Probentermine in Rostock an unterschiedlichen Orten

»Gedenkstücke« ist eine künstlerische Veranstaltung, die im Rahmen des Programms des 25. Jahrestags der Ereignisse von Rostock Lichtenhagen 1992 in der Zeit vom 22. bis 26. August 2017 an fünf verschiedenen Orten aufgeführt wird und aus einem Kunstwettbewerb der Hansestadt Rostock hervorgegangen ist.

Gemeinsam mit Bürgern der Stadt Rostock möchten wir, die Berliner Künstler Stefan Krüskemper, Oscar Ardila und Michaela Nasoetion, verschiedene »Gesangstücke« aus einem partizipativen Prozess entwickeln. Die Gesangstexte aus dokumentarischen Quellen (wie Zeitung, Nachrichten, Gesprächen) werden abgestimmt und mit Interessierten, die professionell oder privat singen, improvisierend eingeübt. Zum Proben werden einige Termine von Mai bis August angeboten.

Es geht bei den Gesangsstücken nicht um einen professionellen Auftritt, wie man ihn von der Starbühne kennt, nicht um eine perfekte Komposition, sondern es geht um persönliches Engagement und den Mut, seine Stimme zu erheben. Alle Gedenklieder zusammen genommen sollen einen vielstimmigen Eindruck und einen emotionalen Kommentar der Bürger Rostocks zu den Ereignissen von damals ergeben.

»Gedenkstücke« wird von den Künstlern Stefan Krüskemper, Oscar Ardila und Michaela Nasoetion in Kooperation mit dem Kulturamt Rostock organisiert. 

Interessierte am Projekt können sich für weitere Informationen melden: kulturamt@rostock.de

Der jeweils nächste Termin zum Proben und gemeinsamen Singen wird auf der Website angekündigt.

www.gedenkstücke.de


 

Demokratische Strukturen und partizipatorische Prozesse in der Kunst
Vortrag, 16. Mai 2017, UDK, Institut für Kunst im Kontext,, Einsteinufer 43, 10587 Berlin

Vortrag für Studierende der UDK von Stefan Krüskemper über berufspolitische Fragestellungen und Strukturen in Berlin, sowie über partizipatorische Kunstprojekte wie den Citizen Art Days.


 

Kunstwettbewerb Erinnern und Mahnen an Rostock-Lichtenhagen 1992
Ausstellung, 4. – 18. Januar 2017, Rostocker Rathaus, Neuer Markt 1, 18055 Rostock

Die Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge findet statt vom 4. Januar bis zum 18. Januar in der Halle des Rostocker Rathauses. Das Rathaus ist von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr geöffnet. Für Gruppen bieten wir nach Anmeldung (Sarah.Linke@rostock.de) die Möglichkeit eines geführten Besuchs am Wochenende an.

Stefan Krüskemper mit Team (Oscar Ardila, Christiane ten Hoevel, Michaela Nasoetion) haben mit ihrem Projekt »Gedenkstücke« den 2. Rang belegt.


 

Kunst im öffentlichen Raum:
Transparenz und Chancengleichheit durch offene Kunstwettbewerbe?

Diskussion, Mittwoch, den 23. November 2016, um 19.00 Uhr, ExRotaprint, Gottschedstraße 4, 13357 Berlin, Projektraum Glaskiste

Es diskutieren: Corbinian Böhm (Empfangshalle), Monika Goetz, Stefan Krüskemper, Renata Stih, Albert Weis, Brigitte Werneburg, Georg Zey (Inges Idee). Moderation: Elfriede Müller. Der Eintritt ist frei.

Wettbewerbe sind bewährte Auswahlverfahren für Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum, weil sie die Beteiligung vieler Künstler/innen an einer öffentlichen Aufgabenstellung ermöglichen. Doch sind Kunstwettbewerbe überwiegend nicht offen und damit auf die Teilnahme einer Auswahl an Künstler/innen begrenzt, was sich auch bei transparenten Vorauswahl- und Auswahlverfahren faktisch auf einen kleinen Kreis von Künstler/innen reduziert im Gegensatz zu offenen Verfahren. Offene Wettbewerbe, an denen sich alle professionellen Künstler/innen beteiligen können, sind die Ausnahme. Sie erfordern eine anspruchsvollere Infrastruktur für die Vorbereitung und Durchführung und steigern damit auch die Verfahrenskosten. Für Künstler/innen ermöglichen offene Wettbewerbe eine reale Beteiligungschance für alle. Aber können offene Wettbewerbe diese Versprechen wirklich einlösen? Welchen Stellenwert sollte die Durchführung offener Kunstwettbewerbe in der aktuellen Kunstpolitik haben?
Wie und ob die wenigen aktuell in Berlin durchgeführten offenen Wettbewerbe den Ansprüchen der Transparenz des öffentlichen Kunstauftrags und der Chancengleichheit für Künstler/innen genügen, möchte die Veranstaltung am 23. November 2016 thematisieren. Vor allem wollen die Veranstalter/innen eine weitere Qualifizierung der offenen Kunstwettbewerbe in ihrer Durchführung und Juryarbeit anregen und entwickeln. Zu dieser Debatte sind alle interessierten Künstler/innen eingeladen, ihre Erfahrungen und Verbesserungsvorschläge einzubringen.

Organisation der Veranstaltung: Stefan Krüskemper, Elfriede Müller, Martin Schönfeld und Heidi Sill


 

Einladung »write-in« Lesung
Performative Führung mit Lesungen, Donnerstag, 15. September 2016, 19 Uhr, Foyer der Amerika-Gedenkbibliothek, Blücherplatz 1, 10961 Berlin

Gemeinsam mit der Schauspielerin Dorothee Metz präsentieren die Autorinnen und Autoren der Arbeitsgruppe »write-in« ihre im Laufe des Projektes entstandenen Texte in Form einer performativen Führung.

Mit Lesungen und Beiträgen von: Bea Baretschneider, Gunilla Daublebsky, Stefan Krüskemper, Christiane Müller, Michaela Nasoetion, Harald Polzin, Kerstin Polzin, Linda Weiss, Ute Zora Würfel

Start: Foyer der Amerika-Gedenkbibliothek, Blücherplatz 1, 10961 Berlin
Termin: Donnerstag, 15. September, 19 Uhr
Anmeldung: buero@krueskemper.de
Teilnehmerzahl: 15

»write-in« initiiert von Stefan Krüskemper im Rahmen der Ausstellung PUBLIC LIBRARY in der Amerika-Gedenkbibliothek (AGB), kuratiert von Katharina Hohmann und Christiane ten Hoevel. www.publiclibrary.de


 

write-in
Gründungstreffen, Samstag, 2. Juli, 16 – 19 Uhr, Amerika-Gedenkbibliothek, Salon, Blücherplatz 1, 10961 Berlin

Zum Gründungstreffen der Arbeitsgruppe »write-in« in der Amerika-Gedenkbibliothek in Berlin Kreuzberg sind Interessierte, die sich literarisch und künstlerisch mit Büchern auseinandersetzen möchten, herzlich eingeladen. Thema der Arbeitsgruppe sind die Impulse, die uns persönlich Bücher schenkten, sowie die Bibliothek selbst als der öffentliche Ort dieses kreativen Potentials. Idee von »write-in« ist es eine persönliche Auswahl von Büchern, die uns inspirierten, mit eigenen Texten und der Bibliothek selbst in Beziehung zu setzen. Das Projekt findet von Juli bis September 2016 im Rahmen der Ausstellung PUBLIC LIBRARY statt.

Download Flyer

Die Teilnahme an der auf 15 Personen begrenzten Arbeitsgruppe ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich: buero@krueskemper.de

»write-In« ist eine Initiative des Künstlers Stefan Krüskemper im Rahmen der Ausstellung PUBLIC LIBRARY in der Amerika-Gedenkbibliothek (AGB), kuratiert von Katharina Hohmann und Christiane ten Hoevel

PUBLIC LIBRARY wird gefördert vom Hauptstadtkulturfonds. In Kooperation mit der Zentral- und Landesbibliothek Berlin.


 

Citizen Art Days 16
Projekt, 23. – 29. Mai 2016, ehemalige Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg, Ruschestraße 103, 10365 Berlin

Mit dem Titel »Campus für Kunst und Demokratie« finden die CAD 16 auf dem ehemaligen Stasi-Gelände in Lichtenberg statt. www.citizenartdays.de


 

Reisen - Dierkow entdecken!
Kunst am Bau Eröffnung, 20. Mai 2016, 10 Uhr, Stadtteil- und Begegnungszentrum Dierkow, Kurt-Schumacher-Ring 160, 18146 Rostock

Im Rahmen eines Kunstprojektes der Künstlergruppe »Parallele Welten« für den Neubau des Stadtteil- und Begegnungszentrums in Dierkow. Im Auftrag der Hansestadt Rostock, Amt für Kultur, Denkmalpflege und Museen, in Zusammenarbeit mit der Volkssolidarität Dierkow. Weitere Informationen folgen.


 

Neighbor's Garden - Inainet el jeeran
Initial Workshop, April 16th and 17th, 2016, 11 am – 4 pm, Al Salam Street, Goethe Institute Ramallah

A spark for new forms of communities in the city
An enchanted and abandoned place in Ramallah turns temporary into a garden of encounter for neighbors, interested citizens and initiatives. Starting point is the fallow garden in the Al Salam Street close to the Goethe Institute. This idle place, unused since years, is going to be the midpoint of a series of activities and events between April and June 2016. The garden project is initiated by the Goethe Institute in Ramallah.

Starting the artistic process of sowing, planting and harvesting ideas in »Neighbor’s Garden« hosted by Stefan Krüskemper and Kerstin Polzin (Citizen Art Days, Berlin). More Information: http://www.goethe.de/ins/ps/de/ram.html


 

Kunst, Beteiligung und öffentlicher Freiraum – Provokationen in die Gegenwart?
Symposion, 12. November 2015, Beginn 11 Uhr, Hochschule Osnabrück

Ausgehend von einem perspektivischen Gesamteinblick zur Kunst im sozialen Kontext des öffentlichen Raumes werden Strategien und Handlungsfelder künstlerischen Arbeitens aufgezeigt, die veränderte Zugänge und Umgangsformen im offenen Raum der Städte abbilden. Der Studiengang Freiraumplanung befasst sich in diesem Semester mit dem Themenschwerpunkt »Mensch und Landschaftsarchitektur«. Darin bietet der 11. Internationale Tag der Freiräume einen Zugang zur Frage des Spannungsverhältnisses von Nutzern, Eigentümern, Auftraggebern, Planern und Inspirieren. Der bildenden Kunst als Methodenanreger im Umgang mit der Stadt kommt dabei eine besondere Reizrolle zu. Vortrag u.a. von Stefan Krüskemper um 14 Uhr.

https://www.al.hs-osnabrueck.de/46787.html


 

Der Stadtraum als Bildungsort
Symposion, 9.–10. November 2015, Beginn 11 Uhr, Bundesakademie für Kulturelle Bildung, Wolfenbüttel

Der öffentliche Stadtraum ist elementarer Bestandteil des täglichen Lebens. In der praktischen Bildungsarbeit wird er jedoch als solcher noch wenig in den Blick genommen, da er sich außerhalb der gängigen institutionellen Rahmungen befindet. Doch birgt er – verstanden als Kultur- und Sozialraum – viele Potenziale, Zielstellungen der politischen wie der kulturellen Bildung zu realisieren: Von einer bewussten und kritischen Wahrnehmung bis hin zum Verständnis des Stadtraums als Handlungsraum. Auf Grundlage verschiedener Projektbeispiele und deren theoretisch orientierter Spiegelung sollen im Workshop Parameter für den Stadtraum als Bildungsort erarbeitet werden. Vortrag u.a. von Stefan Krüskemper und Kerstin Polzin von den Citizen Art Days. Teilnahme auf Einladung.

http://www.bundesakademie.de/programm/museum/do/veranstaltung_details/mm31-15/


 

Reisen · Dierkow entdecken!
Stadttouren, Oktober 2015, Stadtteil- und Begegnungszentrum Dierkow, Lorenzstr. 66, 18146 Rostock

Von Vögeln, Poggen und Gösseln. Ein Spaziergang durch Dierkow-Ost
Mittwoch, 7. Oktober 2015, um 15 Uhr
Dierkow-Ost ist geprägt von Backsteingebäuden, die für die Mitarbeiter der expandierenden Rüstungsindustrie in den 1930er Jahren errichtet wurden und mit großen Gärten für die Selbstversorgung ausgestattet waren. Wir erkunden Sprache, Architektur und Lebensgefühl.

Kunst in Dierkow?! Von der Tafelbauweise zur Tafelmalerei
Mittwoch, 14. Oktober 2015, um 15 Uhr
In dem labyrinthischen Stadtteil Dierkow-Neu machen wir uns mit dieser Stadttour auf die Suche nach Kunst und Gestaltung. Wir treffen Menschen, die uns von ihrer Vorstellung von Schönheit berichten.

Das Gebaute und der Alltag. Wie haben Plattenbauten unseren Alltag geprägt?
Mittwoch, 21. Oktober 2015, um 16 Uhr
Den Spuren der Entstehung von Dierkow-Neu und seiner Entwicklung folgen wir bei diesem Spaziergang. Geschichte und Architektur werden in den Erzählungen aus dem Alltag lebendig.

Reise ins Unbekannte. Dierkow, Toitenwinkel und Gehlsdorf: Altslawischer Handelsplatz?
Mittwoch, 28. Oktober 2015, um 16 Uhr
Wir machen uns auf den Weg zu den unbekannten Ursprüngen Rostocks und treffen dabei auf ganz unterschiedliche Zeitschichten.

Im Rahmen eines Kunstprojektes der Künstlergruppe »Parallele Welten« für den Neubau des Stadtteil- und Begegnungszentrums in Dierkow finden vom 30. September bis zum 28. Oktober fünf Stadttouren statt, die gemeinsam mit Einwohner_innen des Stadtteils entwickelt wurden.

Informationen: Tel. 0381 666 52 72 oder E-Mail: dina.springmann@volkssolidaritaet.de

Ein Kunstprojekt im Auftrag der Hansestadt Rostock, Amt für Kultur, Denkmalpflege und Museen, in Zusammenarbeit mit der Volkssolidarität Dierkow.

 


 

Vereinigungsdenkmal
Citizen Art Days 2015, 28. August – 6. September 2015, Podewil und Radialsystem

Steigen Sie am Berliner Radialsystem in einen »Zeitshuttle« ein mit dem sie sich 25 Jahre weit in die Zukunft bewegen. Besuchen Sie uns dort oder seinen Sie mit ihren eigenen Ideen und Projekten vom 28. August bis 6. September 2015 Teil der Zukunft. Begeben Sie sich gemeinsam in den künstlerischen Gestaltungsprozess des Vereinigungsdenkmals 2040.

Mehr Informationen: www.citizenartdays.de

Ein Projekt der Citizen Art Days (Stefan Krüskemper, María Linares, Kerstin Polzin) - Kooperative Kunststrategien und Beteiligungspotentiale im öffentlichen Raum - gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) und dem Institut für Auslandsbeziehungen (IFA)


 

Anders tun
Präsentation, 8. August 2015, , Kunsthalle Below

Anders tun ist ein Spiel. Vielleicht könnte man es auch eine andere Art von Gespräch nennen, oder eine ungewöhnliche Art seine Gedanken zu ordnen. In jedem Fall bietet Anders tun eine spielerische Gelegenheit sich über Fragen seines Tuns und Tätigseins Gedanken zu machen. Möglicherweise entsteht am Tisch mit Freunden oder der Familie ein gemeinsamer Prozess des Denkens, der Ihnen Anregungen über ihre persönliche Situation hinaus bietet.

Arbeitsgruppe `anders tun´
Stefan Krüskemper
Michaela Nasoetion
Christiane ten Hoevel

Wir laden herzlich zum gemeinsamen Spiel ein. Um Anmeldung wird gebeten. www.kunsthallebelow.de


 

Dierkow entdecken!
Workshop, 17. – 19. Juli 2015, Beginn 17 Uhr, SBZ Dierkow, Lorenzstr. 66, 18146 Rostock

Möchten Sie Ihren Stadtteil Dierkow und die Dierkower gern näher kennenlernen?
Wenn Sie Dierkow Ihren Freunden zeigen, wohin führen Sie sie? Was sollten Ihre Freunde unbedingt kennenlernen? Gehen Sie mit uns auf Endeckungstour!

Wir sind die Künstler/innen der Gruppe »Parallele Welten«, die einen Kunstwettbewerb der Stadt Rostock für den Neubau des Stadtteil- und Begegnungszentrums gewonnen haben.
Gemeinsam mit Ihnen möchten wir fünf besondere Stadtrundgänge entwickeln, die im Herbst dieses Jahres in Dierkow stattfinden sollen.

Eingeladen sind Alle, die sich mit Dierkow verbunden fühlen und sich kreativ einbringen möchten.

Verbindliche Anmeldung erforderlich unter:
kontakt@parallelewelten.info

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, erfolgt die Auswahl in der Reihenfolge der Anmeldungen.

Ein Kunstprojekt der Hansestadt Rostock, Amt für Kultur, Denkmalpflege und Museen in Zusammenarbeit mit der Volkssolidarität SBZ Dierkow.


 

Auf Reisen
Ausstellung, Eröffnung 9. Juni um 17 Uhr, bis 26. Juni 2015, Montag – Freitag 10 Uhr und 18 Uhr, Stadtteil- und Begegnungszentrum Dierkow, Lorenzstr. 66, 18146 Rostock

»Parallele Welten« sind kürzlich als Sieger aus einem nicht offenen Kunstwettbewerb hervorgegangen, den die Hansestadt im Februar 2015 ausgelobt hatte. Die Auslobung formulierte die Aufgabe, eine künstlerische Gestaltung für und mit Menschen aus Dierkow im Umfeld des neuen Stadtteil- und Begegnungzentrums zu entwickeln. Damit hat die Stadt ein Experiment gewagt, denn noch nie hat die Hansestadt einen Wettbewerb ausschließlich für ein partizipatives Kunstprojekt ausgelobt.

»Reisen« nennen Stefan Krüskemper, Maria Linares und Kerstin Polzin aus Berlin ihr Projekt. Die Reise führt durch die Lebenswelt der Menschen in Dierkow und erkundet einen Stadtteil, der lange Zeit als benachteiligt und strukturschwach galt.

Die Ausstellung der Entwürfe wird am 9. Juni um 17 Uhr im Stadtteil- und Begegnungszentrum Dierkow eröffnet. Sie ist bis zum 26. Juni 2015, von Montag bis Freitag zwischen 10 Uhr und 18 Uhr zu sehen.

 


 

Ojo al Sancocho - Short movies from Colombia
Screening and discussion, 26.03.2015, 21h, ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik, Siemensstrasse 27, 10551 Berlin

Openhaus at ZK/U: Screenings and discussion with Award jury member Stefan Krüskemper and Daniel Bejarano a director of 'Internacional de Cine y Video Alternativo y Comunitario Ojo al Sancocho' in Bogota.

Daniel Bejarano, winner of the contest »Premio a agentes artísticos y culturales que trabajan la cultura ciudadana y democrática en Bogotá« and organiser of 'Festival Internacional de Cine y Video Alternativo y Comunitario Ojo al Sancocho' has been invited to an audiovisual exchange in Germany and France, in the context of the Initative 'Citizen Arts Days' in Berlin. This is supported by the Goether Insitute and the Secretaría Distrital de Cultura, Recreación y Deporte‘ in Bogota.

On this occasion, ZK/U will cooperate with Citizen Art Days and screen a few short movies in the context of the OPENHAUS on March 26th from 9:30pm. After the screenings a discussion will follow with the award jury member Stefan Krüskemper and Daniel Bejarano, director of 'Ojo al Sancocho'.

 


 

CAD market place #6
Präsentation und Workshop, Start Donnerstag, 19. März 2015, von 9 – 21 Uhr, nGbK, Oranienstr. 25, 10999, 1. OG

1. Demokratisierung durch Kunst? Bogotá-Berlin

Kunst-Projekte aus Kolumbien präsentieren sich in Berlin: Ojo al Sancocho, Daniel Bejarano Arquitectura Expandida, Felipe Gonzalez

Podiumsgespräch: Moderation Elfriede Müller (Büro für Kunst im Öffentlichen Raum), mit Daniel Bejarano, Felipe Gonzalez, Tobias Hering (Filmkurator) und Kerstin Polzin (Künstlerin)

Donnerstag, den 19. März, 19 – 21 Uhr, nGbK, Oranienstr. 25, 10999, 1. OG

2. Astrogarten-Workshop

Die Citizen Art Days in Zusammenarbeit mit Ton Stein Gärten e.V. planen ein Gartenprojekt am Skalitzerpark. Beim Entwurf unterstützt uns der Architekt Felipe Gonzalez von »Arquitectura Expandida«. Parallel bietet der Filmemacher Daniel Bejarano von »Ojo al Sancocho« einen Videoworkshop an.

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine verbindliche Anmeldung zum Workshop ist erforderlich!
Bitte an anmeldung@citizenartdays.de Namen und für Rückfragen eine Telefonnummer senden. Informationen zu Ort und Uhrzeiten.

Citizen Art Days (Stefan Krüskemper, María Linares, Kerstin Polzin) in Kooperation mit: Goethe Institut Bogotá, Büro für Kunst im öffentlichen Raum Berlin

Weitere Informationen im Anhang als PDF und unter www.CitizenArtDays.de

Einladung


 

Intercambio Audiovisual  ||
Präsentation und Gespräch, 18. März 2015, 18.00h, Taubenstr. 23, 10117 Berlin

Im Rahmen der Initiative ‘Citizen Art Days’ in Berlín und unter Schirmherrschaft des Goethe Instituts und des ‚Instituto Distrital de las Artes – Idartes‘ in Bogota, wurde Daniel Bejarano, Gewinner des Wettbewerbs  “Premio a agentes artísticos y culturales que trabajan  la cultura ciudadana y democrática en Bogotá”, Organisator des Festival Internacional de Cine y Video Alternativo y Comunitario “Ojo al Sancocho” zu einem audiovisuellen Austausch nach Deutschland und Frankreich eingeladen.

Aus diesem Anlass veranstaltet die Botschaft von Kolumbien am 18.03.2015  in Berlin eine Fotoausstellung, Vorführungen der Kurzfilme  “Arsys” und  “La Casa de la Lluvia (de ideas)” sowie ein Podiumsgespräch mit Stefan Krüskemper, Jurymitglied der Preisverleihung, Daniel Bejarano, Direktor von “Ojo al Sancocho” und Felipe González, Initiator des Projekts “Arquitecturas Expandidas”, der ebenfalls im Wettbewerb ausgezeichnet wurde.

En el marco de la iniciativa Citizen Art Days en Berlín, y con el patrocinio del Goethe Institut y del Instituto Distrital de las Artes de Bogotá (Idartes), se invitó a un intercambio audiovisual en Alemania y Francia a Daniel Bejarano ganador de la convocatoria “Premio a agentes artísticos y culturales que trabajan  la cultura ciudadana y democrática en Bogotá”, quien es  el gestor del Festival Internacional de Cine y Video Alternativo y Comunitario “Ojo al Sancocho”.

En este ambiente, la Embajada de Colombia en Alemania presentará el 18 de marzo los cortometrajes “Arsys” y “La Casa de la Lluvia (de ideas)”, y un conversatorio con Stefan Krüskemper, jurado del Festival, con Daniel Bejarano, director de “Ojo al Sancocho”, y con Felipe González, gestor del proyecto “Arquitecturas Expandidas”, también premiado en la convocatoria. Asimismo se tendrá una muestra de fotografía experimental


 

CAD market place #5 - Astrogarten
Ideenworkshop mit Van Bo Le-Mentzel, Samstag 14. Februar 2015, von 14 – 17 Uhr, Rote Harfe, Oranienstrasse 13, 10999 Berlin

Es ergibt schon Sinn, das Gemüse, das wir essen wollen, wenigstens teilweise in unserer direkten Umgebung selbst anzubauen. Die sonnenbeschienene Brandwand der Mariannenstr. 46/Ecke Skalitzer Str. und/oder Bereiche des angrenzenden Parks wären dafür bestens geeignet. Deshalb laden wir Euch, liebe Nachbarinnen und Nachbarn, alle an diesem Ort am Gärtnern Interessierte, zu einem Ideenworkshop ein.

Wie könnte ein gestapelter Garten aussehen? Wie bewässern wir ihn? Welche Form der gemeinschaftlichen Nutzung lässt sich denken?

Wir, die Künstler_innen der »Citizen Art Days« und die Mitglieder des Gemeinschaftsgartens »Ton, Steine, Gärten e.V.«, haben den Architekten Van Bo Le-Mentzel eingeladen, uns im Workshop zu unterstützen. Geplant ist, dass wir unsere Ideen, Wünsche und Visionen zu einem gemeinsamen Astrogarten-Entwurf zusammenbringen.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

Eine Zusammenarbeit von: »Ton Steine Gärten e.V.« und »Citizen Art Days«

Initiatoren: Hanns Heim, Stefan Krüskemper, María Linares, Kerstin Polzin.

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine verbindliche Anmeldung zum Workshop ist erforderlich!
Bitte an anmeldung@citizenartdays.de Namen und für Rückfragen eine Telefonnummer senden.

Einladung


 

Ich habe mir das Paradies immer wie eine Art Bibliothek vorgestellt
Buchvorstellung und Projektpräsentation, 18. Dezember 2014, 18:00 Uhr, Amerika-Gedenkbibliothek, Blücherplatz 1, 10961 Berlin, Salon

Imaginäre künstlerische Interventionen in der Amerika-Gedenkbibliothek
Die Anthologie „Ich habe mir das Paradies immer als eine Art Bibliothek vorgestellt“ stellt in einem Taschenbuch eine Sammlung von kurzen Texten, Konzepten, Zeichnungen, Collagen und Fotografien vor. Ausgangspunkt ist ein was-wäre-wenn, also die Frage nach imaginären künstlerischen Eingriffen in einen ganz spezifischen Bibliotheksraum, den der Amerika-Gedenkbibliothek. Die sehr unterschiedlichen Ansätze haben utopisch-fiktionalen Charakter.
An diesem Abend wird das Buch in Anwesenheit der mitwirkenden Künstler und Künstlerinnen vorgestellt. Das Projekt ist gefördert durch den Bezirkskulturfonds Friedrichshain-Kreuzberg 2014.

Ein Buchprojekt von Katharina Hohmann und Christiane ten Hoevel mit Beiträgen von
22 Künstlern und Künstlerinnen aus Berlin, Genf, Stuttgart, New York u.a.

Mit Beiträgen von Arnold Dreyblatt, Seraphina Lenz, Stefan Krüskemper, Michaela Nasoetion, u.v.a.

Einladung


 

City tour en la creativa y sostenible Berlín
Kunstaktion, Sonntag, 14. September 2014, Bogotá

Im Rahmen des Festival Europeo entre Ríos y Mares bieten die Berliner Künstler Stefan Krüskemper und María Linares der Gruppe Parallele Welten eine Stadtführung in Bogotá an. Unglücklicherweise orientieren sie sich auf ihrer Sightseeing Tour an einen Stadtplan von Berlin.

Der Weg führt zu utopischen Orten von Initiativen, die an der Schnittstelle zur Kunst agieren, und zu Projekten, die Fragen des demokratischen Miteinanders sowie die Entwicklung einer Bürgerkunst zum Themen haben.

***

En el marco del Festival Europeo entre Ríos y Mares los artistas Stefan Krüskemper y María Linares del colectivo berlinés Parallele Welten [Mundos Paralelos] ofrecen una visita guiada en la ciudad de Bogotá. Desafortunadamente se orientan en su recorrido con un mapa de la ciudad de Berlín.

El camino conduce a sitios utópicos de iniciativas que operan en el umbral del arte y de proyectos que tematizan aspectos de convivencia democrática y del desarrollo de un arte ciudadano.

Das Berliner Künstlerkollektiv »Parallele Welten« mit Stefan Krüskemper, María Linares und Kerstin Polzin arbeitet seit 2009 zusammen. Ziel ist die gemeinsame Erarbeitung und partizipative Ausformung ideeller (Kunst-)Räume, die allen Beteiligten erweiterte Möglichkeiten der Erprobung und Gestaltung bietet. 2014 fand unter dem Titel »Memoria Cooperativa« ein Projekt ihrer Reihe der Citizen Art Days in Bogotá statt. Bürger_innen und Initiativen waren eingeladen, sich an einem Wochenworkshop zu beteiligen, um Projekte für den öffentlichen Raum um das Centro de Memoria, Paz y Reconciliación herum zu entwickeln und umzusetzen.

El colectivo de artistas Parallele Welten [Mundos paralelos], conformado por los artistas Stefan Krüskemper (Alemania), María Linares (Colombia) y Kerstin Polzin (Alemania), desarrolla desde 2009 formatos que ponen en relación a distintos agentes, proyectos artísticos e iniciativas civiles para facilitar conexiones entre el arte y las prácticas cotidianas. El colectivo indaga en torno a la relación del activismo urbano y el arte para activar el espacio público como un escenario en el que se proyectan imaginarios sociales y políticos de forma participativa.
En Febrero de 2014 tuvo lugar bajo el título »Memoria Cooperativa« una versión de sus Citizen Art Days en Bogotá, a la cual estaban invitados ciudadanos e iniciativas para participar en un taller y realizar proyectos en el Centro de Memoria, Paz y Reconciliación.


 

Interventionen 2014 | Kulturelle Bildung x Stadtentwicklung
Präsentation, Freitag, 12. September 2014 von 14:00 - 18:00, Podewil, Klosterstraße 68, 10179 Berlin (U2 Klosterstraße)

Wie wollen Sie leben? Was für eine Stadt wünschen Sie sich?
Die Interventionen sind ein dreitägiges Festival zu Kunst und Stadtentwicklung.

Wir laden Sie herzlich ein, ins Podewil zu kommen, sich einzubringen und die Stadt zu gestalten. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Ganz besonders möchten wir Sie zum Baumarkt der Zukunft am Freitag, 12.09. im Podewil einladen:
14.00 Uhr: Speakers‘ Corner & multidimensionale Ausstellung
Projektpräsentationen, Filme, Kurzvorträge und Interventionen

Mit dabei:
Be van Vark / Parallele Welten (CAD) / Club der Internationalen Raumforscher / Eva Hertzsch und Adam Page / Folke Köbberling / gruppe f Landschaftsarchitekten / Inés Lauber Culinary Concepts / Jaana Prüss / Janine Schneider / JAS - Jugend Architektur Stadt / Kleine Baumeister und Labyrinth Kindermuseum / Marc Drewes / niwo archiv / Peanutz Architekten / Raumlabor / Stadtaspekte / Stadtgeschichten e.V. / Seraphina Lenz / Stiftung Freizeit / TransferNet / Urban Intervention Award Berlin - Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Mitkonzeption und Koordination Baumarkt der Zukunft:Anna Zosik
Die Interventionen sind eine Veranstaltung der Kulturprojekte Berlin GmbH
künstlerischer Leiter: Moritz von Rappard

Präsentation: Kerstin Polzin vom Team der Citizen Art Days

PDF-Einladung


 

Segunda Cátedra de Nuevas Politicas Culturales
Lecture, Freitag, 12. September 2014, 17.30 – 20.30, Auditorio Huitaca, Cra 8 No 10 _65, Bogotá

Vorgestellt werden in der Lecture von Stefan Krüskemper Integrative Strategien in der partizipativen Kunst im Stadtraum anhand von Beispielen. Es wird um die Frage gehen, wie sich künstlerische Prozesse initialisieren lassen, die integrativ sind und die Menschen auf Augenhöhe einbinden und nicht ausschliessen. Eine Veranstaltungsreihe des Secretaría de Cultura, Recreación y Deporte, Bogotá. Programmheft PDF


 

Premio a agentes artísticos y culturales que trabajan la cultura ciudadana y democrática
Projektbesuche, Workshop und Jurierung, Freitag, 8. – 14. September 2014, Bogotá

La Secretaría de Cultura, Recreación y Deporte y el Instituto Goethe premiarán a agrupaciones, personas naturales o jurídicas que durante los dos últimos años hayan desarrollado procesos que a través del arte o la cultura, promuevan la cultura ciudadana y democrática en Bogotá.

El Premio a agentes artísticos y culturales que trabajan la cultura ciudadana y democrática reconocerá iniciativas que hayan aportado en temas como: participación ciudadana en los asuntos públicos de la ciudad, construcción de acuerdos para la resolución de conflictos, valoración y cuidado de lo público, reconocimiento de la diversidad cultural, sostenibilidad ambiental, inclusión y equidad social, configuración de otras formas de solidaridad y colectividad, generación de condiciones que posibiliten y potencien dinámicas de expresión, creación y simbolización colectiva, y difusión de miradas críticas que problematizan las formas de observar y de interactuar en espacios urbanos.

Las dos mejores propuestas recibirán estímulos económicos de una bolsa de 30 millones de pesos. Adicionalmente, a un representante de la iniciativa que haya obtenido el mayor puntaje, el Instituto Goethe otorgará una pasantía de una semana que consiste en tiquetes aéreos, alojamiento, alimentación y traducción para intercambiar experiencias con gestores y creadores de proyectos similares en Alemania.

Workshop und Jurierung mit Stefan Krüskemper

Ein Projekt des Secretaría de Cultura, Recreación y Deporte und dem Goethe Institut Bogotá

Weitere Informationen:
http://www.culturarecreacionydeporte.gov.co/boletines/boletin-35-premio-agentes-artisticos-y-culturales-que-trabajan-la-cultura-ciudadana-y-democratica


 

RAUMAUFZEIT
Symposium, Freitag, 19. September 2014, Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Villestr. 3, 53347 Alfter/Bonn

Ob als Architekt, Stadtforscher oder Landschaftsarchitekt, als Künstler, Planer oder Projektmanager, als Hochschullehrer, Moderator oder Stadtentwickler - der öffentliche Raum beschäftigt uns schon lange und in diversen Berufsaufgaben.

In Lehrveranstaltungen, Planungsaufträgen, Forschungsprojekten und Aktionen haben wir öffentli- che Räume erforscht, charakterisiert, überzeichnet, bespielt, und lieb gewonnen. Ein immer wiederkehrendes Prinzip war dabei die temporäre Intervention, die es uns ermöglichte im schnellen Rhythmus, mit geringem Budget vorübergehende Effekte zu erzielen, um den Bürgerdialog zu eröffnen und Erkenntnisse zum Raum zu generieren.

Teilnehmer: Aram Bartholl, Prof. Gert Bendel, Prof. Dr. Friedrich von Borries, Benjamin David, Angelika Fitz, Prof. Dr. Gabriele Oberreuter, Philip Horst, Dr. Daniela Karow-Kluge, Stefan Krüskemper, Jan Liesegang, Prof. Klaus Overmeyer, Dr. Isabel Rith-Magni, Dr. Margit Schild, Silke Schuck, Prof. Dr. Hille von Seggern, Bertram Weisshaar, Atelier Latent, Leipzig, Prof. Georg Winter

Teilnahme nur nach persönlicher Einladung
Mehr Informationen unter: www.raumaufzeit.eu


 

CAD Market #4
Workshop, 9. – 14. Juni 2014, Park auf der Fischerinsel und Theaterhaus Mitte, Berlin

Citizen Art Days ‘CAD Market #4’ invites you to an intensive University of the Trees (UoT) programme from 9 -14 June in Berlin Mitte, facilitated by Shelley Sacks. University of the Trees (http://www.universityofthetrees.org) is an on-going platform for working with social sculpture understandings and practices in the field of human-nature interactions, transformative education, and creative, cultural action.

The programme runs daily from 15.00 to 19.00 [except Monday 9 June which is from 16.00 to 19.00] will introduce the core principles of the UOT as well as some of its programmes, like ‘Earth Forum’. The workshop will also position the UoT in the wider field of social sculpture, including associated people and projects. This will include an update on current UoT developments and future priorities.

The sessions will be in German, with some English. Venue and more Information: www.citizenartdays.de

Citizen Art Days: The Berlin-based artist group »Parallele Welten« consisting of Stefan Krüskemper, María Linares and Kerstin Polzin, works on developing and designing unique project formats with external partners.

Shelley Sacks, a student and later a colleague of Joseph Beuys has for more than three decades - through her own practices and research - been exploring ways to make accessible and develop Beuys’ social sculpture proposals. This includes an exploration into the relationship between the imagination and transformative processes, as well as learning how to think together.

contact: anmeldung@citizenartdays.de


Der »geniale« Künstler hat ausgedient
Ein Interview von Dr. Isabel Rith-Magni mit Stefan Krüskemper auf der Website des Goethe Instituts

Stefan Krüskemper ist Co-Initiator der Citizen Art Days. Das Projekt befasst sich mit den kreativen Potenzialen von Bürgern, Stadtakteuren und Künstlern.

»Der ‚geniale’ Künstler hat ausgedient« – Ein Interview mit Stefan Krüskemper: http://www.goethe.de/kue/bku/kpa/de12206519.htm

»Is the Artist as “Genius” Obsolete?« – An Interview with Stefan Krüskemper: http://www.goethe.de/kue/bku/kpa/en12206519.htm


 

Bogota Public Spaces - Citizen Art Days
3. – 8. Februar 2014, Kooperative Kunststrategien und Beteiligungspotentiale im öffentlichen Raum von Bogotá

Vom 3. bis 8. Februar 2014 finden die Citizen Art Days mit einem »Bürgercampus« in Bogota, Kolumbien statt. Eingeladen sind lokale Gruppen und Künstler in Workshops zusammen zu arbeiten und die Ergebnisse im öffentlichen Raum zu präsentieren.

Parallel zeigt die von Oscar Ardila Luna kuratierte Ausstellung »Erinnerungsfelder/campos de memoria« ab 28. Februar Videos und Materialien der Citizen Art Days Projekte aus Berlin.

Die Citizen Art Days sind initiiert und kuratiert von der Berliner Künstlergruppe »Parallele Welten« bestehend aus Stefan Krüskemper, María Linares und Kerstin Polzin.

Die Gruppe entwickelt Projektformate unter Einbeziehung von externen Projektpartnern. Ziel ist die gemeinsame Erarbeitung und partizipative Ausformung ideeller (Kunst-)Räume, die allen Beteiligten erweiterte Möglichkeiten der Erprobung und Gestaltung bietet.

Das Projekt wird in Kolumbien unterstützt von der Fundación Gilberto Alzate Avendaño, dem Goethe Institut und dem Institut für Auslandsbeziehungen.

Mit: Stefan Krüskemper, María Linares, Kerstin Polzin

Weitere Informationen:
http://centromemoria.gov.co
http://www.fgaa.gov.co
www.CitizenArtDays.de

www.facebook.com/citizenartdays
www.twitter.com/citizenartdays

Invitation conference
Invitation workshop
Invitation Exhibition


 

Bangalore Public Spaces – Citizen Art Days
Interim Semester, Nov 11th - Dec 10th, 2013, Srishti School of Art, Design and Technology, N3 Campus, Yelahanka New Town, Bangalore-560106

Srishti - Interim Projects are contemporary art projects built into the curriculum as an Interim Semester, to nurture emerging creative talent through experimentation and collaboration. These projects are created with an emphasis on socially-engaged and context-led art/design leading beyond the classroom into the public realm. Interim is a collaboration among experienced and practicing artists, designers, and specialists along with undergraduate and graduate students, to explore the fabric of contemporary art practice in everyday life. The internationally acclaimed contemporary artists/practitioners work in the realm of visual arts, design, performance art, installation-art, film and new media arts.

The Citizen Art Days (CAD) are developed by the in Berlin based artist team "Parallel Worlds" consisting of Stefan Krüskemper (GER) María Linares (COL) Kerstin Polzin (GER). The first edition of the CADs took place in February 2012 at the Free Museum Berlin. 2013 the Citizen Art Days are going to take place in September at the Markthalle Neun in Berlin Kreuzberg as well as in the public space.

Periods of crises needs effective forms of constructive cooperation. To shape innovative formats of participation is not only a local but also a global challenge. The Citizen Art Days design new forms of participation for and in the society. To create a common public space we focus of the creative potential of citizens, activists, designer and artists.

In cooperation with the Srishti School of Art, Design and Technology and during the Term of interim in November 'Parallel Worlds' will host a course in Bangalore. At the Beginn we plan a research and preparation phase, an introspection phase, then a 3 days realization phase (Citizen Art Days) and at the end an evaluation phase.

Together with three groups of students from Bangalore and interested citizens the Citizen Art Days in Bangalore will explore the public sphere by means of artistic strategies picking out three different fields as a central theme: economics, togetherness and sustainability.

The Citizen Art Days will take place in the center of Bangalore at the Rangoli Metro Art Center.

Field Of Subjects:

Economy The Art Of Collaborative Work:
Stefan Krüskemper

Sustainability In Community With Plants:
Kerstin Polzin

Togetherness Let's Find It Out …Together!
María Linares

Information
www.srishti.ac.in
www.rangoli.bmrc.co.in


 

Gesellschaftliche Teilhabe durch Kunst
Offenes Forum, Freitag, 25. Oktober 2013, 11:30 bis 13:00 Uhr, Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Campus II — Seminarraum 7 — Villestraße 3, 53347 Alfter bei Bonn

Das Offene Forum ist eine Veranstaltung der Alanus Hochschule und der Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft, zu der die Öffentlichkeit herzlich eingeladen ist.

Das Offene Forum bildet den Auftakt der Zusammenarbeit dieser beiden Institutionen, die sich mit der gesellschaftlichen Relevanz von Prozessen in der bildenden und darstellenden Kunst sowie deren Potential durch die gezielte Einbindung aller Bevölkerungsgruppen befassen.

Als Knotenpunkt für den Informationsaustausch zwischen der Hochschule und der Stiftung wurde die Transferstelle »partizipative Kunst« eingerichtet. Sie untersucht anhand konkreter Praxisbeispiele theoretisch-wissenschaftliche Grundfragen von Kunst und gesellschaftlicher Teilhabe.

Referenten
Stefan Krüskemper und María Linares

Verantwortlich
Prof. Dr. Gabriele Oberreuter und Dr. Isabel Rith-Magni, Transferstelle Partizipative Kunst

Information
www.alanus.edu — www.montag-stiftungen.de/ kunst-und-gesellschaft.html

Einladung


 

Citizen Art Days · Bürger machen Kunst
Kooperative Kunststrategien und Beteiligungspotenziale im öffentlichen Raum

27. September – 6. Oktober 2013, Markthalle Neun und öffentliche Räume Berlin, Eisen- bahnstrasse 42, 10997 Berlin. Auftakt am 27. September um 19 Uhr

Zum zweiten Mal finden die Citizen Art Days (CAD) in Berlin statt. Wieder werden Künstler, Bürger und Stadtakteure gemeinsam forschen und agieren. Die Teilnehmer der Citizen Art Days sind herzlich eingeladen, neue Beteiligungsformen für ein nachhaltigeres und gerechteres Miteinander zu entwickeln und zu erproben. Die Kunst, die an den zehn Tagen entsteht, und für die die Citizen Art Days sich einsetzen, kann nur erlebt werden.

Seien Sie dabei!

Für zehn Tage steht der kunstferne und schwellenarme Raum der Markthalle Neun allen Beteiligten für Gespräche, Workshops, Performances, Installationen und Präsentationen mit dem diesjährigen Schwerpunkt einer angewandten Postwachstumsökonomie zur Verfügung.

Neu bei den CAD ist die Realisierung eines »Bürgercampus« bei dem alle interessierte Bürger ihre Projekte in die CAD13 einbringen können. Die Künstlerin Susanne Bosch betreut die Projekte, die zu den CAD stattfinden.

Am 02. Oktober spitzt ein Thementag die Auseinandersetzung mit »angewandter Postwachstumsökonomie« zu. Konkrete Initiativen, die sich einer Wende widmen kommen mit Künstlern ins Gespräch.

Citizen Art Days heißt: Mitgestalten, teilen und mitmachen.

Jetzt anmelden unter: www.citizenartdays.de

Ein Projekt von Stefan Krüskemper, María Linares und Kerstin Polzin. Gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Im Hauptprogramm: Shelley Sacks und Wolfgang Zumdick - »Frame Talks« / Reinigungsgesellschaft- »Migration Learning Center« / Sigune von Osten – »Musicircus« / Andreas Wegner – »Poultry Art Days« / Jaana Prüss - »Fähigkeitenmarkt« / Folke Köbberling – »Discounter zu Marktständen«.

Vorträge, Kunstaktionen, Stadterkundungen und Dialogformen: u.a. mit: Michael Opielka / Alexander Dill / Wolfgang Zumdick / Johannes Stüttgen / André Stern / Kristina Leko / Marjetica Portc / Van Bo Le-Mentzel / Christiane ten Hoevel / David Koser / Mutartlabor / Stephan Kurr / Robert Strauch / ID22 / querstadtein / Kanuclub zur Erforschung der Stadt


 

teilen, teilhaben, beteiligen · Nachhaltige Kunstprojekte im Stadtraum
Performativer Workshop und Lecture, Donnerstag, 12. September 2013, im Rahmen des Festivals für kollaborative Kunst »Reverberações 2013«, Auditorium im Goethe-Institut, Rua Lisboa, 974, 05413-001 São Paulo, Brasilien

Im Rahmen des Festivals für kollaborative Kunst »Reverberações 2013« wird Stefan Krüskemper als Vertreter der Berliner Künstlergruppe »Parallele Welten« mit Teilnehmern verschiedener Kulturzentren, Initiativen und -Institutionen in einem Workshop der Frage nachgehen, wie Kunstprojekte an öffentlichen Orten in der Stadt auf politischer und sozialer Ebene nachhaltig angelegt sein können. Praktischer Ansatz des Workshops ist eine gleichermaßen performative wie diskursive Untersuchungsmethode, die abstrakte Fragestellungen anhand von Raumpositionen und Körperwahrnehmungen erlebbar und gestaltbar macht.

In dem anschliessenden Abendvortrag wird das Projekt »Citizen Art Days« in einem Mapping präsentiert und mit dem Publikum diskutiert. Die durch die Bundeszentrale für politische Bildung geförderten Citizen Art Days werden initiiert und kuratiert von der Berliner Künstlergruppe Parallele Welten, die aus Stefan Krüskemper, María Linares und Kerstin Polzin besteht. Die Gruppe entwickelt Projektformate unter Einbeziehung von externen Projektpartnern. Ziel ist die gemeinsame Erarbeitung und partizipative Ausformung ideeller (Kunst-)Räume, die allen Beteiligten erweiterte Möglichkeiten der Erprobung und Gestaltung bietet.

In Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut Sao Paulo und Casa Nexo:

www.citizenartdays.de
www.reverberacoes.com.br

 


 

Welche Wettbewerbe haben wir? – Welche Wettbewerbe wollen wir?
Gesprächsreihe Kunst im öffentlichen Raum – Aktuelle kunstpolitische Fragen einer demokratischen Wettbewerbskultur, Dienstag, 11. Juni 2013, 18 Uhr, Seminarraum, Köthener Straße 44, 10963 Berlin, 3. OG, Eintritt frei

»Liebe Künstlerinnen und Künstler, nach der Diskussionsveranstaltung am 22. Januar 2013 in der NGBK möchten wir im Rahmen einer Gesprächsreihe einzelne Fragen der demokratischen Wettbewerbskultur weiter vertiefen. Die Gesprächsreihe soll aktuelle wettbewerbspolitische Fragestellungen behandeln und auf dieser Grundlage Forderungen an eine künftige Wettbewerbskultur für Kunst im öffentlichen Raum formulieren. Alle Interessenten sind dazu herzlich eingeladen.«
Büro für Kunst im öffentlichen Raum

Big Budget – Welche Projekte sind zeitgemäß? – Der Wettbewerb Charité Vorklinik. Ein Gespräch mit Renate Herter und Stefan Krüskemper


 

Stadt Raum Gestaltung
Symposium, Montag, 27. Mai 2013 um 18 Uhr, Pefferwerk, 10119 Berlin Christinenstraße 18 –19

Im Wintersemester 2012/2013 arbeiteten Designer der Kunsthochschule Weißensee und Kulturwissenschaftler der Humboldt-Universität gemeinsam mit Planern des Tiefbauamts Pankow an der Straßenbauplanung der Pappelallee. Die kommunikativen und fachlichen Ergebnisse dieses spannenden interdisziplinären Experiments werden auf dieser Abschlussveranstaltung vorgestellt und diskutiert.

Im Foyer werden die studentischen Teilprojekte auf Schautafeln vorgestellt und es besteht die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme. Alle an neuen Formen der Stadtentwicklung Interessierte sind herzlich eingeladen! Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, es ist jedoch eine formlose Anmeldung bis zum 20. Mai unter info@stadt-raum-gestaltung.de erforderlich. Alle Teilnehmer erhalten kostenlos ein Exemplar der gedruckten Projektdokumentation.

Stadt Raum Gestaltung ist ein Projekt von Martin Kasztantowicz und Kerstin Polzin. Weitere Informationen unter: www.stadt-raum-gestaltung.de

Referenten > Jens-Holger Kirchner Bezirksstadtrat, Leiter der Abteilung Stadtentwicklung Pankow, Bündnis 90/Die Grünen Berlin > Leonie Baumann Dipl. Päd., Kuratorin, Publizistin, Rektorin der Kunsthochschule Weißensee > Prof. Helmut Staubach Professor für Entwurf von Produktkomplexen und Prorektor der Kunsthochschule Weißensee > Prof. Dr. Wolfgang Schäffner Lehrstuhl für Wissens- und Kulturgeschichte der Humboldt- Universität Berlin > Martin Kasztantowicz Sprecher der Landes- arbeitsgemeinschaft Mobilität, Bündnis 90/Die Grünen Berlin > Dipl.-Ing. Bernhard Heitele Projektleitung Baukultur Verkehr für die Bundesstiftung Baukultur

Moderation > Stefan Krüskemper



Citizen Art Days Market #3
Open Call, Samstag, 25. Mai 2013, 14 – 15.30 Uhr, Markthalle Neun, Eisenbahnstraße 42, 10997 Berlin

Die Initiatoren der Citizen Art Days, die als Mentorin eingeladene Künstlerin Susanne Bosch und Anna Theil von Startnext.de werden den Bürgercampus, ein neues Format im Rahmen der Citizen Art Days, und den damit verknüpften Open Call vorstellen. Download Open Call

Programm
14.00 Vorstellung der Citizen Art Days
14.10 Der Bürgercampus - crowdfunding the commons
14.20 Susanne Bosch stellt sich vor
14.30 Anna Theil stellt Startnext.de vor
14.40 Fragen und Austausch

Die Citizen Art Days werden initiiert und kuratiert von der Berliner Künstlergruppe »Parallele Welten« bestehend aus Stefan Krüskemper, María Linares und Kerstin Polzin. Die Gruppe entwickelt Projektformate unter Einbeziehung von externen Projektpartnern. Ziel ist die gemeinsame Erarbeitung und partizipative Ausformung ideeller (Kunst-)Räume, die allen Beteiligten erweiterte Möglichkeiten der Erprobung und Gestaltung bietet. Die Citizen Art Days werden durch die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb gefördert.

Das Format des CAD Market versteht sich als ein gemeinsamer Denkraum, aus dem heraus neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit entstehen können. Der CAD Market hat zum Ziel, ehemaligen wie auch neuen Teilnehmern an den Citizen Art Days Vertiefungen von Workshopinhalten anzubieten und die Weiterführung von geknüpften Beziehungen anzuregen.


 

Citizen Art Days Market #2
Workshop, Donnerstag, 16. Mai 2013, 15 – 20 Uhr, Tiergarten Berlin

Zum CAD Market #2 wird Shelley Sacks im Tiergarten von Berlin gemeinsam mit allen am Thema neu Interessierten und bereits aktiven Beteiligten in die Praxis der »University Of The Trees« einführen. Im anschliessenden public picnic sind die Teilnehmer herzlich eingeladen über den Stand Ihrer Auseinandersetzungen und über ihre Erfahrungen mit der »University Of The Trees« zu berichten. Ebenso wird die Künstlergruppe Parallele Welten die Möglichkeiten der Beteiligung für alle Interessierten während der Citizen Art Days im Spätsommer 2013 vorstellen.

Das Format des CAD Market versteht sich als ein gemeinsamer Denkraum, aus dem heraus neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit entstehen können. Der CAD Market hat zum Ziel, ehemaligen wie auch neuen Teilnehmern an den Citizen Art Days Vertiefungen von Workshopinhalten anzubieten und die Weiterführung von geknüpften Beziehungen anzuregen.

Programm

15.00 - 16.00 Uhr Field of Awarness

16.00 - 19.00 Uhr Erfahrungsarbeit

19.00 - 20.30 Uhr public picnic

Für ein gemeinsames Picknick möchten wir euch bitten, Snacks und Getränke mitzubringen.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Citizen Art Days werden initiiert und kuratiert von der Berliner Künstlergruppe »Parallele Welten« bestehend aus Stefan Krüskemper, María Linares und Kerstin Polzin. Die Gruppe entwickelt Projektformate unter Einbeziehung von externen Projektpartnern. Ziel ist die gemeinsame Erarbeitung und partizipative Ausformung ideeller (Kunst-)Räume, die allen Beteiligten erweiterte Möglichkeiten der Erprobung und Gestaltung bietet.

Die University of the Trees wurde von Shelley Sacks (UK) 2006 ins Leben gerufen und entwickelt. Sie ist ein globales Netzwerk in Kooperation mit verschiedenen Initiativen und Gruppen. Seit Februar 2012 besteht eine Zusammenarbeit mit den Citizen Art Days in Berlin.

 

 


 

Anders tun
Workshop, Samstag, 11. Mai 2013 von 16–19 Uhr und Sonntag, 12. Mai 2013 von 11–14 Uhr und 15–18 Uhr, VHS Friedrichshain-Kreuzberg, Wassertorstr. 4, 10969 Berlin

Stefan Krüskemper, Michaela Nasoetion und Christiane ten Hoevel erarbeiten mit einer Gruppe von Interessierten einen experimentellen Erfahrungsraum, den sie mittels imaginativer künstlerischer Methoden erschaffen. »Gemeinsam möchten wir uns in einen offenen Prozess begeben, der von der kollektiven Kreativität der Gruppe lebt.«

Die Anmeldung ist geschlossen. Bei Interesse an dieser und weiterer Veranstaltugen kontaktieren Sie bitte: buero@krueskemper.de


 

Kuchen teilen
Kunstaktion, Dienstag, 9. April 2013, 14–17 Uhr · Brunnenstraße 188, 10119 Berlin

Bei einem Stück Kuchen möchten wir Berliner Künstler und Künstlerinnen uns mit der Kulturverwaltung über die vielen offenen Fragen unterhalten, die uns gerade sehr bewegen. Zum Beispiel über die City Tax und die Aufteilung der Gelder für die Kultur. 350 Projektförderungen jedes Jahr wären als ein Beispiel über die City Tax finanzierbar.

Bringt bitte am 9. April Eure liebevoll gebackenen oder gekauften Kuchen zur Kulturverwaltung in der Brunnenstraße. Ob ein Stück oder einen ganzen Kuchen, dass ist Euch und Euren Portmonees überlassen. Wir sind auch vor Ort und freuen uns über viel Kuchen und anregende Gespräche. Eure Vorschläge, wie und wofür der Kuchen der City Tax aufgeteilt wird, halten wir gerne fest.
Es gibt viele Punkte über die wir uns darüber hinaus unterhalten möchten. Ein brennendes Thema wäre z.B. die einmalige Möglichkeit einer Umsteuerung der Kulturpolitik und einer neuen Schwerpunktsetzung zugunsten selbständiger Künstler und Kulturproduzenten.

Mit der gemeinsamen Aktion und der Teilnahme vieler Kulturschaffender möchten wir auf die Gespräche der Freien Szene mit der Kulturverwaltung an 10. April einwirken und unsere
Ideen und Vorschläge am Ort des Geschehens mit einbringen. Wir, das Kuchenkommando, sind eine Initiative von Berliner Künstlern und Künstlerinnen.

Eine Information des Kuchenkommandos.

Weitere Informationen: http://kuchenkommando.wordpress.com

Bitte beteiligt Euch an der Aktion Kuchen teilen!


 


 

Citizen Art Days Market #1
Erfahrungsaustausch, Samstag, 17. November 2012, 11 – 17 Uhr, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK), Veranstaltungsraum im 1. OG, Oranienstraße 25, 10999 Berlin

Kooperative Kunststrategien und Beteiligungspotentiale im öffentlichen Raum

Der Common Market der Citizen Art Days hat zum Ziel ehemaligen wie auch künftigen Teilnehmern Vertiefungen von Workshopinhalten anzubieten und die Weiterführung von geknüpften Beziehungen anzuregen. Das Format des Common Market versteht sich als ein gemeinsamer Denkraum aus dem heraus Möglichkeiten der Zusammenarbeit entstehen können.

Zum ersten Common Market sind Shelley Sacks sowie insbesondere die Teilnehmer der Earth Forum Trainings eingeladen über den Stand ihrer Auseinandersetzung und ihre Erfahrungen mit den Earth Foren zu berichten. Welche Anknüpfungspunkte ergeben sich für die nächsten Citizen Art Days?

Für die Zubereitung einer gemeinsamen Suppe möchten wir Euch bitten klein geschnittenes Gemüse mitzubringen.

Programm
11.00 Uhr Einlass
11.30 Uhr Stefan Krüskemper, María Linares und Kerstin Polzin stellen das Format der Common Markets und die Ideen der nächsten Citizen Art Days vor.
12.00 Uhr Erfahrungsberichte der Earth Forum Gruppen moderiert von Stefan Krüskemper
14.00 Uhr Pause mit einer gemeinsame Suppe
14.30 Uhr Shelley Sacks und die University of the Trees
15.00 Uhr Gespräch

Citizen Art Days ist von der Künstlergruppe Parallele Welten (Stefan Krüskemper, María Linares, Kerstin Polzin) initiiert und kuratiert.


 

Kunst für die Charité - Universitätsmedizin Berlin
Wettbewerbsausstellung, 18. bis 30.Oktober 2012, werktags von 10.00 bis 18.00 Uhr, 31. Oktober 2012, 10.00 - 14.30 Uhr, Campus Mitte, Ebene 5, Raum »Fenster der Wissenschaft«, Virchowweg 6, Berlin-Mitte

Auf dem traditionsreichen Gelände zwischen der historischen Kinderklinik und dem Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie entstand am Campus Charité Mitte ein modernes Forschungs- und Lehrgebäude. Aufgabe der Kunst am Bau an diesem Ort ist es, mit einem eigenständigen künstlerischen Konzept die Begegnung und den Austausch unter den Nutzern des Gebäudes zu unterstützen und einen wesentlichen Beitrag zur Aufenthaltsqualität zu leisten. Die Ausstellung zeigt die Entwürfe der 25 teilnehmenden Künstler, Architekten und Künstlergruppen.

Auslober: Land Berlin, vertreten durch
Der Regierende Bürgermeister von Berlin
Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten
Kunst im Stadtraum und am Bau
in Abstimmung mit der
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft und Charité – Universitätsmedizin Berlin


 

Liberty needs a new Dress
Performative Aufstellung, Samstag, 15. September 2012, 15 – 19 Uhr, Im Rahmen der Ausstellung »Ich bin so frei«, Kunstverein KOHLENHOF Nürnberg e.V., am Germanischen Nationalmuseum, Grasersgasse 15, 90402 Nürnberg

Die Berliner Forschungsgruppe von Stefan Krüskemper & Kerstin Polzin untersucht performativ Fragestellungen zu Kunst und öffentlichem Raum. Praktischer Ansatz ihrer Intervention »Superconstellation« ist eine gleichermaßen performative wie diskursive Untersuchungsmethode, die abstrakte Fragestellungen anhand von Raumpositionen und Körperwahrnehmungen erlebbar und gestaltbar macht. Der Workshop richtet sich an Interessierte. Um verbindliche Anmeldung wird gebeten. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet. Anmeldung zum Workshop: mail@superconstellation.info


 

Citizen Art Days (Spot)
Projektpräsentation und Kunstaktion, Mittwoch, 23. Mai 2012, im Rahmen des Bundeskongress Politische Bildung 2012 - Zeitalter der Partizipation, Berliner Congress Center, Alexanderstr. 11, 10178 Berlin sowie Alexanderplatz

Am 23. Mai 2012 präsentiert die Künstlergruppe Parallele Welten mehrere Workshops aus Ihrem Projekt Citizen Art Days im öffentlichen Raum auf dem Alexanderplatz. Die Veranstaltung findet im Rahmen des 12. Bundeskongresses Politische Bildung »Zeitalter der Partizipation« statt.

Der öffentliche Raum ist der Raum für soziale Kommunikation, es ist der Raum, in dem wir Citizens uns begegnen können. Der zu erlebenden Renaissance des Öffentlichen in Berlin stehen ebenso viele Problemfelder gegenüber: die Privatisierung des Stadtraums, Segregation und das Auseinanderdriften von Milieus in Teilöffentlichkeiten. Der Überzeugung folgend, dass künstlerische Zugänge einen geeigneten Ansatz bilden, negativen Entwicklungen im öffentlichen Raum kreativ entgegenzutreten, stehen bei den angebotenen Workshops der Citizen Art Days auf dem Alexanderplatz drei Schwerpunkte im Vordergrund: Nachhaltigkeit, Ökonomie und Miteinander.

Bereits im Februar 2012 fand im öffentlichen Raum sowie im Freien Museum Berlin das von der Bundeszentrale für politische Bildung geförderte Pilotprojekt Citizen Art Days unter Leitung der Künstlergruppe Parallele Welten (Stefan Krüskemper, María Linares und Kerstin Polzin) statt. Für eine Woche setzten sich Bürger/innen, Stadtakteure und Künstler/innen mit Themen des öffentlichen Raums und Möglichkeiten der Partizipation auseinander. Stadtexkursionen, Workshops, Kunstaktionen und Präsentationen boten den Rahmen für Diskurs und Zusammenarbeit.

»Über achthundert Menschen sind während der Citizen Art Days im Februar unserer Einladung teilzunehmen gefolgt. Die rege Beteiligung und die entstandenen kreativen Verbindungen sprechen für eine Weiterführung der Citizen Art Days. Wir hoffen, dass sich durch die intensive Zusammenarbeit für alle Beteiligten neue Motivationen ergeben, den Künstler in sich weiter zu entdecken und im Alltag zum Handeln zu bringen.« (Stefan Krüskemper, María Linares, Kerstin Polzin)

Eine neue Ära der Globalisierung hat begonnen. In dieser Ära werden die Bürger gefordert sein, aktiv zu werden und Verantwortung zu Übernehmen, denn diese Ära bringt neue Pflichten mit sich.« (Ai Weiwei)

Weitere Informationen unter: www.CitizenArtDays.de


 

Superconstellation
Performative Aufstellung, Mittwoch 23. Mai 2012, 12.30–13.30 Uhr, Alexanderplatz Berlin, im Rahmen des Bundeskongress Politische Bildung 2012 - Zeitalter der Partizipation

Mit Superconstellation untersuchen Stefan Krüskemper & Kerstin Polzin im Rahmen des Citizen Art Days-Spot zum 12. Bundeskongress Politische Bildung »Zeitalter der Partizipation« auf dem Berliner Alexanderplatz das Verhältnis von Teilen und Teilhabe. Was möchte ich teilen, woran möchte ich teilhaben?

Praktischer Ansatz der Intervention Superconstellation der Forschungsgruppe von Stefan Krüskemper & Kerstin Polzin ist eine gleichermaßen performative wie diskursive Untersuchungsmethode, die abstrakte Fragestellungen anhand von Raumpositionen und Körperwahrnehmungen erlebbar und gestaltbar macht. Mittels performativer Strukturaufstellungen entsteht ein komplexer Diskurs über Fragen der Kunst und der Wirklichkeit.

Weitere Informationen unter: www.superconstellation.info


 

... und wie war Dein Tag?
Filmmatinee, Sonntag, 06. Mai 2012, 14 Uhr, Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin-Mitte, im Anschluss Gespräch und Aperitif

Die Berliner Forschungsgruppe von Stefan Krüskemper & Kerstin Polzin untersucht seit 2009 performativ Fragestellungen zu Kunst und öffentlichem Raum.

Basierend auf einer Reihe performativer Strukturaufstellungen entstand ein künstlerisches Videoessay über heutige Formen kreativer Arbeit und neuer Formen des Tätigseins. Praktischer Ansatz der Näherung war eine gleichermaßen performative wie diskursive Untersuchungsmethode, die in Anlehnung an systemische Strukturaufstellungen abstrakte Fragestellungen mittels Raumpositionen und Körperwahrnehmungen erlebbar und gestaltbar machte.

Zum Abschluss ihres Stipendiums der Karin Abt-Staubinger Stiftung präsentieren die Künstler ihre Ergebnisse in Form eines Films.

Videodokumentation, D 2012, Stefan Krüskemper, Kerstin Polzin, 60 Min.

Die Kunstaktion .... und wie war Dein Tag? wird gefördert von der Karin Abt Straubinger Stiftung.

Weitere Informationen unter :
www.superconstellation.info
www.babylonberlin.de

 


 

Citizen Art Days (Pilot)
Projekt, 19. – 26. Februar 2012, Öffentliche Räume und Freies Museum Berlin, Potsdamer Str. 91, 10785 Berlin

Eingeladen sind Künstler und Stadtakteure zusammen mit interessierten Bürgern mittels künstlerischer Strategien öffentliche Räume in Berlin zu untersuchen.

Der öffentliche Raum ist der Ort des Miteinander-Seins, der Ort an dem soziale Kommunikation und Demokratie im Konkreten stattfinden. Dem steht heute gerade in Berlin eine zunehmende Abschottung von Lebenswelten und das Auseinanderdriften der Milieus gegenüber.

Die Citizen Art Days sind von der Überzeugung getragen, dass Kunstprojekte, die in der Zusammenarbeit von Bürgern, Künstlern und städtischen Akteuren verwirklicht werden, ein geeigneter Ansatz sind, diese Entwicklungen kreativ und nach selbstentwickelten Maßstäben zu gestalten.

Die Projekte der ersten Citizen Art Days setzten sich integrativ mit der zunehmenden Segregation der gesellschaftlichen Räume und damit die Erosion des Öffentlichen als Ort sozialer Kommunikation und Vollzug demokratischer Prozesse auseinander.

Citizen Art Days ist von der Künstlergruppe Parallele Welten (Stefan Krüskemper, María Linares, Kerstin Polzin) initiiert und kuratiert und durch die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb gefördert.

Die Gruppe Parallele Welten entwickelt Projektformate unter Einbeziehung von externen Projektpartnern. Ziel ist die gemeinsame Erarbeitung und partizipative Ausformung ideeller (Kunst-)Räume, die allen Beteiligten erweiterte Möglichkeiten der Erprobung und Gestaltung bietet.

Programm und Anmeldung unter:
www.citizenartdays.de

 


 

Grenzbewegung
Performative Aufstellung, Mittwoch, 22. Februar, 19.00 Uhr, im Rahmen der Citizen Art Days, Freies Museum Berlin, Potsdamer Str. 91, 10785 Berlin

Grenzbewegung: Grenzen sind wesentlich für die eigene Identität. Sie stehen für Unterscheidungen sowohl zwischen Menschen als auch zwischen den von ihnen gestalteten sozialen, politischen und kulturellen Räumen.

Heute überwiegt das Gefühl, dass die Dämme gebrochen sind, die Persönliches von Beruflichem und Privates von Öffentlichem trennen. Vor allem ökonomische Interessen führen zur Verwertung unter anderem unserer persönlichsten Ressourcen. Privatheit ist heute ein öffentliches Gut, mit dem Firmen wie Facebook oder Google Handel treiben. Die technischen Medien erlauben die Erreichbarkeit und Kontrolle rund um die Uhr.

Dem Druck der Ökonomie steht gegenüber, dass gerade auch Künstler wie Joseph Beuys Wegbereiter dabei waren, Grenzverläufe und Metiers in Frage zu stellen. Künstler und Bürger waren sich in ihrem Tun nie näher als heute. Hier wollen wir forschen.

Praktischer Ansatz unserer Intervention »Superconstellation« ist eine partizipative und diskursive Untersuchungsmethode, die abstrakte Fragestellungen anhand von Raumpositionen und Körperwahrnehmungen erlebbar und gestaltbar macht. Mittels performativer Strukturaufstellungen entsteht ein komplexer Diskurs über Fragen der Kunst und der Wirklichkeit.

Die Kunstaktion Superconstellation wird gefördert von der Karin Abt Straubinger Stiftung.

Die Berliner Forschungsgruppe von Stefan Krüskemper & Kerstin Polzin untersucht performativ Fragestellungen zu Kunst und öffentlichem Raum.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Citizen Art Days statt. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet.

Anmeldung unter: www.citizenartdays.de


 

Kunst bist Du!
Führung, 08.02.2012 um 12.00 Uhr, Zürich-Schule, Wederstraße 49, 12347 Berlin-Neukölln

Führung und Vortrag über die Kunst am Bau an der Zürich Schule. Anmeldung erforderlich.


 

Künstlerische Aktionsform: Grundeinkommen
Vortrag von Enno Schmidt, Diskussion, Freitag, 4. November 2011 um 19 Uhr, Projektraum des Deutschen Künstlerbund, Rosenthaler Str. 11, Berlin-Mitte
Workshop mit Enno Schmidt, Samstag, 5. November 2011 von 11.00 – 15.00 Uhr, General Public, Schönhauser Allee 167c, 10435 Berlin

Unsere Arbeits - Gesellschaft befindet sich in einem Umbruch, dem sich niemand entziehen kann. Dies betrifft die künstlerische Arbeit und das Betriebssystem Kunst wie alle anderen. Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens, dessen einflussreichster künstlerischer Protagonist Enno Schmidt ist, führt in Wandlungsprozesse festgefahrener Vorstellungen, ist ein Kulturimpuls auf breiter Ebene und die innovative Entsprechung zu den Umbrüchen. Mit dieser Veranstaltung wollen wir die Idee eines Grundeinkommens aus Sicht der Kunst und Künstler beleuchten und diskutieren.

Der Workshop möchte Fragestellungen zu Kunst und Grundeinkommen näher beleuchten und erarbeiten: Was hat Grundeinkommen mit Kunst zu tun? Gibt es bereits künstlerische Formen, die die Idee des Grundeinkommens in sich tragen? Wie kann die Kunst auf das Grundeinkommen reagieren? Verändert sich die Bedeutung der Kunst in einer Gesellschaft mit Grundeinkommen?

Die Veranstaltungen werden vom Jour Fixe Kunst/Arbeit/Einkommen initiiert:

Stefan Krüskemper, Michaela Nasoetion, Beatrix Opolka, Heidi Sill, Anita Stöhr Weber, Christiane ten Hoevel, Thomas Weber.

Organisation in Kooperation mit dem Deutschen Künstlerbund und General Public.


 

Bewussteinssprung und Künstlerrolle
Performative Aufstellung, 15. Oktober 2011, im Rahmen des Symposiums »Mit Kunst die Welt verändern!?« des Fachbereich Kulturwissenschaften, Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, 53347 Bonn/Alfter

Die Berliner Forschungsgruppe von Stefan Krüskemper & Kerstin Polzin untersucht performativ Fragestellungen zu Kunst und öffentlichem Raum.


 

Gütesiegel Ideelle Räume an Wohnprojekte der Experimentdays 11 vergeben
Experimentcity camp, 25. September 2011, Radialsystem V, Holzmarktstr. 33, 10243 Berlin

Unter die künstlerische Lupe genommen wurden die Wohnprojekte der Experimentdays 11. In einer öffentlichen Jurierung wurde den Projekten Generationsübergreifendes Wohnprojekt Eberswalde, Lauter Leben eG, Modellprojekt Möckernkiez, sowie der Zusammenarbeiter GmbH (Spreefeld Berlin) das neugeschaffene Gütesiegel Ideelle Räume vergeben.

Mit dem Diskurs um das Gütesiegel Ideelle Räume und dem kollektiven Prozess des Evaluierens schufen die Künstler der Gruppe »Parallele Welten« (Stefan Krüskemper, María Linares, Kerstin Polzin) einen Freiraum an der Schnittstelle unterschiedlichster Lebenswelten für Austausch und Begegnung. Mit dem Gütesiegel Ideelle Räume werden die eigenständigen Qualitäten der Projekte und ihre jeweils besondere Form des Gelingens gewürdigt.

Die Künstler evaluierten zusammen mit den Besuchern der Experimentdays 11 und eingeladenen Spezialisten die Kriterien für ein gelungenes Projekt. Die Evaluationen der Besucher wurden gesammelt und in eine Karte in Form eines Meinungs-Mapping übertragen.

In einer öffentlichen und diskursiven Jurierung am 24. September im Radialsystem V wurden vier Wohnprojekte mit dem neuen Gütesiegel ausgezeichnet. Zur Diskussion mit »Parallele Welten« eingeladen waren Michael LaFond, Robin Mehra, Herwig Nachtschatt, Christiane ten Hoevel und Juliane Wedell. Hervorgehoben wurden das demokratische Potential, die ökonomische Nachhaltigkeit, die Verpflichtung zur Ökologie und der kreative Kern der Projekte, die die Mitgestaltung unterschiedlicher Menschen ermöglichen.

Die Vergabe des Gütesiegel Ideelle Räume fand am Sonntag, den 25 September im Radialsystem V statt.

Die Projektgruppe besteht aus Stefan Krüskemper, María Linares und Kerstin Polzin.

Der öffentliche Raum ist der "Ort" des Miteinander-Seins, an dem soziale Kommunikation und Demokratie stattfinden. Durch vielfältige Entwicklungen sind die soziale Kommunikation und die demokratischen Prozesse behindert, gestört oder zumindest in Gefahr, gestört zu werden. Die Beispiele sind zahlreich: Abschottung von Milieus in Zusammenhang mit sozialräumlicher Abtrennung, Privatisierung von Räumen, Auseinandertriften der Milieus und Lebenswelten, unzureichende Möglichkeiten der Integration von MigrantInnen, wenig Einfluss der BürgerInnen auf sozialräumliche Verhältnisse usw. Die Entwicklung paralleler Welten findet im Keim dieser Probleme statt.

Wir entwickeln Projektformate unter Einbeziehung von externen Projektpartnern wie Personen, Institutionen, Einrichtungen aus Bereichen der Wissenschaft, Wirtschaft, Stadtplanung, städtische Akteure, Kultur, soziale Projekte, Ökologie usw. Ziel ist die gemeinsame Erarbeitung und partizipative Ausformung eines ideellen (Kunst-)Systems aus Öffnungen, Durchgängen, Schutzbereichen, dass die parallelen Welten der Menschen vor Ort gestaltbar werden lässt.

www.ParalleleWelten.info

 


 

Gütesiegel Ideelle Räume
Experimentcity camp, 24. – 25. September 2011, im Rahmen der Experimentdays 11, Radialsystem V, Holzmarktstr. 33, 10243 Berlin

Unter die künstlerische Lupe genommen werden die Projekte der EXPERIMENTDAYS 11. Stefan Krüskemper, Maria Linares und Kerstin Polzin evaluieren mit Besuchern und eingeladenen Spezialisten und Betroffenen die Kriterien für ein gelungenes Projekt, Karten und Markierungs-Symbole stehen zur Verfügung, um Projektbewertungen und Kriterienvorschläge abzugeben. Am Sonntag wird das Gütesiegel »Ideelle Räume« vergeben.

Samstag 24.9.
12:00-20:00 Uhr
Gütesiegel Ideelle Räume I: EXPERIMENTDAYS-Projekte Meinungs-Mapping

18:00 – 20:00 Uhr - Gütesiegel Ideelle Räume II
Öffentliche Diskussion und Auswertung mit Parallele Welten.
Zur Diskussion eingeladen sind: Michael LaFond, Robin Mehra, Herwig Nachtschatt, Christiane ten Hoevel und Juliane Wedell.

Sonntag 25.9.
12:00 – 12:30 Uhr - Gütesiegel Ideelle Räume III
Vergabe eines Nachhaltigkeit-Gütesiegels

Ein künstlerischer Beitrag von: Projektgruppe Parallele Welten - Stefan Krüskemper, María Linares, Kerstin Polzin. Mehr Informationen unter: www.ParalleleWelten.info


 

Leben forschen. Ästhetische Annäherungen
Eröffnungsrede, 12. August 2011, 19.00 Uhr, Galerie im Körnerpark, Schierker Straße 8, 12051 Berlin-Neukölln

Es spricht Stefan Krüskemper zur Eröffnung der Ausstellung von Helga Franz über das Verhältnis von Kunst und Wissenschaft.


 

ARBEIT - Zwang, Bedürfnis, Lebenskunst
Workshop, Sonntag, 19. Juni 2011, 15.00 – 18.00 Uhr, im Rahmen von »Eine Art Aufruhr: Aktuelle Kunst in Position zu Politik«, Galerie Haus am Lützowplatz, Lützowplatz 9, D-10785 Berlin

Eines der wichtigen Dinge die den Menschen prägen ist seine Arbeit. Sie formt unser Leben und gibt ihm Bedeutung. Heute entstehen durch die Erosion »geregelter« Arbeit oft unfreiwillig Freiräume, die im Positiven zu neuen Möglichkeiten autonomen Tätigseins führen können. Um dieses Potential ausschöpfen zu können ist eine Existenzsicherung, wie sie von vielen als bedingungsloses Grundeinkommen gefordert wird, drängend.

Joseph Beuys formulierte mit dem erweiterten Kunstbegriff und der Vorstellung, dass jeder Mensch ein Künstler sein kann, die konkrete Utopie einer Gesellschaft als Kunstform. Mit einer performativen Aufstellung möchten wir das Grundeinkommen als einen möglichen Schlüssel zu dieser Vision untersuchen.. Zur Teilnahme sind alle Interessierten eingeladen. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet. Es entstehen keine Kosten

Wir bitten um verbindliche Anmeldung unter mail@superconstellation.info

Der Workshop findet mit Mitteln und in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung statt und ist Teil der Projektreihe ».. und wie war dein Tag?« von Stefan Krüskemper & Kerstin Polzin in der heutige Arbeitsbedingungen und Wirklichkeitsbelange künstlerischer Praxis im gesellschaftlichen Kontext untersucht werden. Die Projektreihe wird von der Karin-Abt-Straubinger-Stiftung gefördert.

Die Berliner Forschungsgruppe von Stefan Krüskemper & Kerstin Polzin untersucht performativ Fragestellungen zu Kunst und öffentlichem Raum. Praktischer Ansatz ihrer Intervention ist eine gleichermaßen performative wie diskursive Untersuchungsmethode, die abstrakte Fragestellungen anhand von Raumpositionen und Körperwahrnehmungen erlebbar und gestaltbar macht.

 
   

© 2000—2014 bei VG Bild-Kunst Bonn für die Werke von Stefan Krüskemper und bei den jeweiligen Künstlern und Autoren

http://twitter.com/krueskemperpicpic