Stefan Krüskemper
 
 
hint        
Integrative Art

Projects by Stefan Krüskemper operate in public and in public spaces, using artistic resources to tackle issues of personal, societal and context-specific relevance. As a consequence of his way of working, which depends on participation and on collaboration with persons concerned in various ways – experts and interest groups – conventional concepts of artistic authorship and technical competence have undergone a shift of meaning. For the artist in the urban environment, working at the interface between disparate spheres to make community-building experiences achievable, artistic practice today has to focus more on communication and strategy.

But what is the public space today and what could, in particular, art add to this context? How do economic processes change the urban area and the shared living of its inhabitants?

Space understood as an existential human experience is ever-changing, living world-space. A cultural space which has to be actively embraced to attain its unique significance. So as not to experience the surroundings as meaningless. Thus establishing meaning implies expanding, sounding out the limits of space and understanding the surrounding reality as an active shaping process. City is the complex of intricately interlocking worlds, of shared living. A multidimensional space interwoven within itself in the most manifold ways. The idea of the work of Stefan Krüskemper is to set an artistic impulse into a social or private context. An Impulse, which widens personal space and which generally lets the space seem to be shapeable.

On the one hand Stefan Krüskemper works on initiatives of his own designed to explore the discursive potential opened up by art, while on the other he deals with enquiries addressed to the public. In terms of format, Stefan Krüskemper’s multimedial projects include situation-based interventions, site-specific installations and concept art.

In addition to his work as a practising artist, Stefan Krüskemper teaches and gives lectures at universities. His work with students focuses on group discussion as a complement to the conceptual development of individual ideas and initiatives, on mutual sharing of experience in the visualisation and implementation of emerging projects, and on teaching the practical fundamentals of art for public spaces. Stefan Krüskemper regards publishing activity – broadly speaking, the publication of texts, articles and essays – as an integral part of the role of a creative artist.

The artists Stefan Krüskemper, María Linares und Kerstin Polzin (Citizen Art Days) develop project formats that include external project partners. The goal is the joint development and participatory shaping of imaginary (art) spaces that provide all participants with extensive test and creation possibilities.

Stefan Krüskemper currently lives and works in Berlin. He studied Architecture at the University in Dortmund and Public Art at the Academy of Fine Arts in Nuremberg.

Integrative Kunst

Die Projekte von Stefan Krüskemper verhandeln in der Öffentlichkeit und im öffentlichen Raum persönliche, gesellschaftliche und kontextbezogene Fragestellungen mit den Mitteln der Kunst. In der auf Partizipation und Kollaboration mit unterschiedlich Beteiligten - Experten und Interessengruppen - fußenden Arbeitsweise, haben sich die tradierten Begriffe künstlerischer Urheberschaft und technischer Fertigkeit in der Bedeutung verschoben. Für den Künstler im Stadtraum, der an den Schnittstellen unterschiedlicher Sphären agiert, um gemeinschaftsstiftende Erfahrungen zu ermöglichen, stehen heute Vermittlung und Partnerschaft stärker im Fokus der künstlerischen Praxis.

Was ist heute der öffentliche Raum und was vermag die Kunst in diesem zu leisten? Wie verändern ökonomische Prozesse den städtischen Raum und das Leben seiner Bewohner?

Raum - gefasst als existentielle Erfahrung des Menschen - ist der sich kontinuierlich wandelnde und lebendige Welt-Raum. Ein kultureller Raum, der aktiv ergriffen werden will, um eine individuelle Bedeutung zu erlangen. So betrachtet bedeutet »Sinn«, Ausdehnung zu verwirklichen, Raum auszuloten und Wirklichkeit als einen aktiven Formungsprozess zu begreifen. Stadt ist dieses komplexe Gebilde von ineinander greifenden Welten des Zusammenlebens. Ein mehrdimensionaler Raum, der auf vielfältigste Weise verwoben ist. Ansatz der Arbeit von Stefan Krüskemper ist es, künstlerische Impulse in diese gesellschaftlichen und privaten Räume zu setzen. Impulse, die Raum weiten und es erlebbar machen, das Raum gestaltet werden kann.

Formate der medienübergreifenden Projekte sind situative Interventionen, ortsspezifische Installationen und konzeptionelle Arbeiten. Einen inhaltlichen Schwerpunkt bilden die Themenfelder »Arbeit, Tätigsein, Gemeinsinn«. Selbstbeauftragten Arbeiten, in denen der diskursive Möglichkeitsraum der Kunst ausgelotet wird, steht die Beschäftigung mit Fragen gegenüber, die in Form von Wettbewerben oder themenorientierten Einladungen von Außen gestellt werden.

Lehr- und Vortragstätigkeiten an Hochschulen sowie die Mitarbeit in diversen Fachkommissionen für Kunst im öffentlichen Raum und Kunst am Bau ergänzen die künstlerische Praxis. Die publizistische Begleitung durch Veröffentlichung von Texten, Artikeln und Essays ist fester Bestandteil des Selbstverständnisses als Kulturschaffender.

Die Künstler Stefan Krüskemper, María Linares und Kerstin Polzin entwickeln mit den »Citizen Art« Days Projektformate unter Einbeziehung von externen Projektpartnern. Ziel ist die gemeinsame Erarbeitung und partizipative Ausformung ideeller (Kunst-)Räume, die allen Beteiligten erweiterte Mö¨glichkeiten der Erprobung und Gestaltung bietet.

Stefan Krüskemper (1963*) lebt als freischaffender Künstler in Berlin. Er studierte Architektur an der Universität Dortmund sowie »Kunst und öffentlicher Raum« an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg.

 
   

© 2000-2017 at VG Bild-Kunst Bonn for the works of Stefan Krüskemper as well as the respective artists and authors.

picpic